Site Feedback

Meiner Vorfahr

Früher war meiner Vorfahr einer Sklave. Er hieß Kojiro. Jeden Tag zwang seiner Herr ihn, verschiedene Aufgaben zu tun.
Aber eines Tages fand er, dass das Schloß seines Gefängnises offen war. Bald lief er aus, schlug einen Diener zusammen, und kam in einen Flur. Er wußte den Ausgang, weil er von vielen Aufgaben des Hauses an den Aufbau gewöhnt war.
Während des Lauf zum Ausgang, kam er dem Gefängnis eines Sklaves, der einziger Freund für ihn war. Dann sagte er zu ihm:,,Komm! Flielen wir!''
Aber er erwiderte:,,Ich kann nicht. Ich habe Störung an einem Bein. Ich will nicht dich hindern. Geh bald!''

Share:

 

0 comments

    Please enter between 0 and 2000 characters.

     

    Corrections

    Meiner Vorfahr

    Früher war Einer meiner Vorfahren war einer Sklave. Er hieß Kojiro. Jeden Tag zwang seiner Herr ihn, verschiedene Aufgaben/ (besser:) Arbeiten zu tun verrichten.
    Aber eines Tages fand bemerkte er, dass das Schloß Schloss seines (an) seiner Gefängnistüre/ Kerkertüre Gefängnises offen war/ geöffnet war. Bald Sofort/ Schnell lief er hinaus, schlug einen Diener zusammen, und kam in einen Flur. Er wußte wusste, wo sich der Ausgang befand, weil er von sich durch vielen Aufgaben das viele Arbeiten im Hauses gut auskannte. an den Aufbau gewöhnt war
    Während des Lauf  Auf dem Weg zum Ausgang, kam er zu dem an der Gefängniszelle/ am Kerker eines Sklaven Sklaves vorbei, der sein einziger Freund für ihn war. Dann (passt hier nicht so gut) Er sagte er zu ihm:,,Komm! Flielen wir Lass uns fliehen!''
    Aber er/ (der andere) erwiderte:,,Ich kann nicht. Ich habe Störung an einem eine Verletzung am Bein. Ich will nicht dich nicht behindern. Geh bald endlich/ schon/ schnell/ sofort/??? !''

     

    Hier nochmal etwas übersichtlicher:

     

    MeinVorfahr

    Einer meiner Vorfahren war ein Sklave. Er hieß Kojiro. Jeden Tag zwang sein Herr ihn, verschiedene Arbeiten zu verrichten.
    Aber eines Tages bemerkte er, dass das Schloss an seiner Gefängnistüre/ Kerkertüre geöffnet war. Schnell lief er hinaus, schlug einen Diener zusammen und kam in einen Flur. Er wusste, wo sich der Ausgang befand, da er sich durch das viele Arbeiten im Haus gut auskannte.
    Auf dem Weg zum Ausgang kam er an der Gefängniszelle/ am Kerker(???) eines Sklaven vorbei, der sein einziger Freund war. Er sagte zu ihm:,,Komm! Lass uns fliehen!"
    Aber er/ (der andere) erwiderte:,,Ich kann nicht. Ich habe eine Verletzung am Bein. Ich will dich nicht behindern. Geh schon!''

    Write a correction

    Please enter between 25 and 8000 characters.

     

    More notebook entries written in German

    Show More