Site Feedback

Beschreibung des Schaubildes " Zulauf bei den Volkshochschulen"

Das Schaubild mit der Ueberschrift " Zulauf bei den Volkshochschulen " aus dem deutschen Volkshochschulverband zeigt, wie die Veraenderung der Kurse zwischen 1970 und 1995 war. Das Schaubild besteht aus zwei Teilen. Das obere Teil beschaeftigt sich mit der Anzahl der Kurse in 1000, der untere Teil hat Aufteilung der Kurse 1995 in % zum Inhalt. Die Daten im oberen Teil sind in absoluten Zahlen und die im unteren Teil in Prozentanzahlen angegeben.
Im Jahre 1970 betrug die Anzahl der Kurse 110,000. In 1995 stieg die Anzahl von 110,000 bis auf 501,000. Die Anzahl wuchs immer dauernd an, vielleicht leigt der Grund darin, dass mehr Leute grossen Wert auf das Studium gelegt haben und sich die Wirtschaft schnell entwickelt hat.
Im Jahr 1995 lag der KursSprachen bei 29.1%. Der Kurs Gesundheitsbildung betrug 22.5%. Bei Kuenstlerisches, handwerkliches Gestalten und Kunst erreichen das Prozent 19.4%. Die Kurse Schaft und Technik machten nur 8% aus. Verwaltung, Hauswirtschaft, Erziehung, Philosophie und andere Gebiete standen nicht so viel.
Es faellt uns auf, dass der Kurs Sprachen sich auf 29.1% erhoeht. Das liegt wohl daran, dass man wegen der schnellen Entwicklung Kontakte mit den Auslaendern haben muss.

Share:

 

0 comments

    Please enter between 0 and 2000 characters.

     

    Corrections

    Beschreibung des Schaubildes " Zulauf bei den Volkshochschulen"

    Das Schaubild mit der Ueberschrift " Zulauf an den Volkshochschulen " aus dem deutschen Volkshochschulverband zeigt, wie die Veraenderung der Kurse zwischen 1970 und 1995 war. Das Schaubild besteht aus zwei Teilen. Der obere Teil beschaeftigt sich mit der Anzahl der Kurse in 1000, der untere Teil hat die Aufteilung der Kurse 1995 in % zum Inhalt. Die Daten im oberen Teil sind in absoluten Zahlen und die im unteren Teil in Prozentanzahlen angegeben.
    Im Jahre 1970 betrug die Anzahl der Kurse 110,000. 1995 stieg die Anzahl von 110,000 bis auf 501,000. Die Anzahl wuchs immer stetig an, vielleicht liegt der Grund darin, dass mehr Leute großen Wert auf das Studium gelegt haben und sich die Wirtschaft schnell entwickelt hat.
    Im Jahr 1995 lag der Kurs Sprachen bei 29.1%. Der Kurs Gesundheitsbildung betrug 22.5%. Bei Kuenstlerisches, handwerkliches Gestalten und Kunst erreichen die Prozentanzahlen 19.4%. Die Kurse Wissenschaft und Technik machten nur 8% aus. Verwaltung, Hauswirtschaft, Erziehung, Philosophie und andere Gebiete erstanden nicht so viel.
    Es faellt (uns) auf, dass der Kurs Sprachen sich auf 29.1% erhoehte. Das liegt wohl daran, dass man wegen dem schnellen/rasanten Fortschritt Kontakte mit (den) Auslaendern haben muss.

    sehr gut!!

    Write a correction

    Please enter between 25 and 8000 characters.

     

    More notebook entries written in German

    Show More