Site Feedback

Meine Reise nach Berlin (Teil 4)

 

An diesem Abend haben drei Aufführungen stattgefunden: Ein Mädchen hat sich bewegt auf und unter dem Stuhl, sehr leicht, elegant und vielleicht hat diese Aufführung eine Bedeutung gehabt, die ich mich nur ausdenken könnte. Es könnte sein, dass sie einen Kampf mit ihr selbst zeigen wollte, oder auch könnte es einen Kampf mit Alltag, allen Schwierigkeiten bedeuten. Oder eine Suche nach etwas Unerfahrenes. Ehrlich gesagt, es war ganz interessant dieses Mädchen zu beobachten, weil seine Bewegungen wirklich flüssig waren.
Dann hat meine Gastgeberin seinen Film vorgestellt und gleichzeitig hat sie eine Geschichte über Identität erzählt. Es war ganz interessant, weil wir davor darüber gesprochen haben. Ein Teil von dieser Aufführung war interaktiv, und die Zuschauer konnten daran teilnehmen. Ich habe auch so gemacht, weil ich das ganz spannend fand. Wir mussten unsere Auge zumachen und uns eine Bewegung vorstellen, die wie wirklich niemals machen würden usw. Es war wirklich interessant und ich habe eine Idee von dieser Aufführung verstanden, weil sie, im Vergleich zur ersten Aufführung, ganz klar war.
Die letzte Aufführung war von einem Mann, der etwas zwischen Tanz und Schauspielerei gemacht hat. Das war wirklich geistig. Er hat Musik an seinem Computer spielen lassen und hat sein Werk präsentiert. Die Musik war ein Ticken der Uhr, sehr schwer und eintönig. Ich kann nicht beschreiben, was er gemacht hat, aber das hat mich wirklich zum Gedanken gebracht. Das war das Ende dieses Abends.
Alle diese Zuschauer und Darsteller waren aus vielen unterschiedlichen Ländern und haben auf Englisch gesprochen. Nach dem Abend sind wir zu dritt, meine Gastgeberin, eine Freundin von ihr und ich, durch den Berlin gegangen um etwas essen zu kaufen, weil diese Freundin ganz hungrig war. Das Nachtleben war sehr aktiv und es gab viele Leute auf der Straße. Nichts Ungewöhnliches, wahrscheinlich, weil Berlin eine große und lebendige Stadt ist. Während dieser Spaziergang habe ich nur einzigen Gedanken gehabt: Möglichst schnell duschen zu gehen und möglichst viel zu schlafen. Sehr gewöhnliche Gefühle, aber nach diesen zwei Tagen habe ich mich wirklich müde gefühlt und wollte nur mich erholen und nach Hause zurückkehren.

Share:

 

0 comments

    Please enter between 0 and 2000 characters.

     

    Corrections

    Meine Reise nach Berlin (Teil 4)

    An diesem Abend haben drei Aufführungen stattgefunden: Ein Mädchen hat sich bewegt auf und unter dem Stuhl, sehr leicht, elegant und vielleicht hat diese Aufführung eine Bedeutung gehabt, die ich mich mir nur ausdenken könnte. Es könnte sein, dass sie einen Kampf mit sich ihr selbst zeigen wollte, oder auch könnte es einen Kampf mit dem Alltag, allen Schwierigkeiten bedeuten. Oder eine Suche nach etwas Unerfahrenem (/noch nicht Erlebtem). Ehrlich gesagt, es war ganz interessant, dieses Mädchen zu beobachten, weil seine Bewegungen wirklich flüssig waren.

    Dann hat meine Gastgeberin ihren seinen Film vorgestellt und gleichzeitig hat sie eine Geschichte über Identität erzählt. Es war ganz interessant, weil wir davor (/zuvor /vorher) darüber gesprochen haben. Ein Teil von dieser Aufführung war interaktiv, und die Zuschauer konnten daran teilnehmen. Ich habe das auch so gemacht, weil ich das ganz spannend fand. Wir mussten unsere Augen zumachen und uns eine Bewegung vorstellen, die wir wirklich niemals machen würden usw. Es war wirklich interessant und ich habe eine (/die) Idee von dieser Aufführung verstanden, weil sie, im Vergleich zur ersten Aufführung, ganz klar war.

    Die letzte Aufführung war von einem Mann, der etwas zwischen Tanz und Schauspielerei gemacht hat. Das war wirklich geistig. Er hat Musik an seinem Computer spielen lassen und hat sein Werk präsentiert. Die Musik war ein Ticken der Uhr, sehr schwer und eintönig. Ich kann nicht beschreiben, was er gemacht hat, aber das hat mich wirklich zum Nachdenken (/auf Gedanken) gebracht. Das war das Ende dieses Abends.

    Alle diese Zuschauer und Darsteller waren aus vielen unterschiedlichen Ländern und haben auf Englisch gesprochen. Nach dem Abend sind wir zu dritt, meine Gastgeberin, eine Freundin von ihr und ich, durch den Berlin gegangen, um etwas essen zu kaufen, weil diese Freundin ganz hungrig war. Das Nachtleben war sehr aktiv und es gab viele Leute auf der Straße. Nichts Ungewöhnliches, wahrscheinlich, weil Berlin eine große und lebendige Stadt ist. Während dieses Spaziergangs habe ich nur einen einzigen Gedanken gehabt: Möglichst schnell duschen zu gehen und möglichst viel (/lange) zu schlafen. Sehr gewöhnliche Gefühle, aber nach diesen zwei Tagen habe ich mich wirklich müde gefühlt und wollte nur mich nur erholen und nach Hause zurückkehren.

    Write a correction

    Please enter between 25 and 8000 characters.

     

    More notebook entries written in German

    Show More