Site Feedback

Traumlog für den 6. September

Ich habe von einem Busreise geträumt. Wir fuhren durch einen beleuchten Tunnel, zur dunkle Garage. Ich war bei meinem guten Freund Otto. Plötzlich entdeckten wir, dass wir ohne das Essen gefahren hatten. Otto hatte das leider vergessen. Nun mussten wir etwas geniessbar in der Garage nachsuchen. Otto wollte sehen, wenn etwas lag unter dem Jeep. Er legte sich auf dem Asphalt, und kroch unter die Caross, zum anderen Seite vom Auto. Um 5 Uhr kapitulierte wir. Zwischen uns hatte einer schlechtes Gefühl gewachsen. Ich hasste ihn für das Chaos, worin wir uns befanden. Ich traf ihn in den Kopf mit meinem Hammer. Er blutete von der Stirn. Doch blutete er nur Galle, weil er aus dem Traumland kam. "Na gut", dachte ich. "Ich müss gegen die Brust versuchen." Gesagt und gemacht: die Ergebnisse waren besser.
Im Garage gab es niemand sonst. Endlich sah ich etwas zu essen, in einem Fenster. Während ich ging an das Fenster, Otto hat mich angegriffen. Ich konnte aber ihn vermeiden, indem ich lief zwischen zwei Motorräder. Er warf eine Schere, aber verpasst. Die Schere flog über meinen Kopf. Ich dachte, dass ich musste einer Heiligenschein über meinem Kopf haben, durch meinen frühigen Wohltaten. Ich schaute zurück. Nun ging ein Polizist neben meinem Freund. Sie blieb vor dem Polizeiwagen.
Endlich sass ich an dem Fenster mit meinem Essen.

Share:

 

0 comments

    Please enter between 0 and 2000 characters.

     

    Corrections

    Traumlog für den 6. September

    Ich habe von einer Busreise geträumt. Wir fuhren durch einen beleuchten Tunnel zu einer dunklen Garage. Ich war bei meinem guten Freund Otto. Plötzlich entdeckten wir, dass wir ohne Essen gefahren waren (besser: dass wir gefahren waren, ohne etwas zu essen mitzunehmen). Otto hatte das leider vergessen. Nun mussten wir etwas Genießbares in der Garage suchen. Otto wollte sehen, ob etwas unter dem Jeep lag. Er legte sich auf den Asphalt und kroch unter die Karosserie zur anderen Seite vom Auto (besser: des Autos). Um 5 Uhr kapitulierten wir. Zwischen uns war ein schlechtes Gefühl entstanden. Ich hasste ihn für das Chaos, worin wir uns befanden. Ich traf ihn mit meinem Hammer am Kopf. Er blutete an (oder: aus, wenn es viel Blut ist) der Stirn. Doch blutete er nur Galle, weil er aus dem Traumland kam. "Na gut", dachte ich. "Ich muss es mit einem Hieb gegen die Brust versuchen." Gesagt, getan: das Ergebnis war besser.

    In der Garage gab es niemand sonst. Endlich sah ich etwas zu essen, in einem Fenster. Während ich an das Fenster ging, hat Otto mich angegriffen. Ich konnte ihm aber ausweichen, indem ich zwischen zwei Motorräder lief. Er warf eine Schere, aber verfehlte mich. Die Schere flog über meinen Kopf hinweg. Ich dachte, dass ich einen Heiligenschein über meinem Kopf haben müsste, wegen meiner früheren Wohltaten. Ich schaute zurück. Nun ging ein Polizist neben meinem Freund her. Sie blieb vor dem Polizeiwagen. (Versteh ich nicht. Meinen Sie: Sie blieben vor dem Polizeiwagen stehen?)

    Endlich saß ich mit meinem Essen am Fenster.

    Sie schreiben ein gutes Deutsch, die Fehler waren nur Kleinigkeiten. (Entschuldigung. Leider muss ich in Word korrigieren und kann die Fehler nicht farbig kennzeichnen. Die vielen Mausklicks in dem italki-Programm macht mein Handgelenk nicht mit.)

    Write a correction

    Please enter between 25 and 8000 characters.

     

    More notebook entries written in German

    Show More