Site Feedback

Ich trete an die Kreuzung heran

Hätte mir jemand vor drei Jahren gesagt, ich würde Deutsch lernen, hätte ich darüber viel gelacht. Hätte mir jemand vor zwei Jahren gesagt, ich sei bald fähig, mich relativ verständig auf Deutsch zu äußern, hätte ich darüber lauter und länger gelacht.

Warum will ich die Sprache unbedingt beherrschen? Keine Ahnung. Als Kind lernte ich zwei Jahren lang Deutsch. Damals schien mir die Sprache langweilig und ich faulenzte, soweit es möglich war. Erst kehrte ich der Sprache den Rücken, dann wurde es mir vergolten.

Warum habe ich es nicht schon lange aufgegeben? Weil ich während dieser Zeit Vieles gelernt habe, und nicht nur mit der Sprache Verbundenes. Ich habe eine neue Umwelt gefunden, eine mit Leuten, die hilfsbereit und freundlich sein. Wie könnte ich mich davon trennen?

Vieles wartet auf mich, viel Freuendes und Enttäuschendes. Ich werde noch viel Neues lernen und viele Fehler machen. Aber ich bin jetzt sicher: ich werde es niemals aufhören. Ich werde die Sprache niemals vergessen. Sie hat schon ein Teil von mir geworden.

Jetzt… Jetzt stehe ich an der Kreuzung. Schon lange habe ich geplant, auch Polnisch zu lernen. Doch als ich angefangen hatte, Deutsch wieder zu lernen, wurde es mir klar, dass Fremdsprachen in meinem Kopf in Freundschaft nicht leben wollen. Jedes deutsche Wort verjagte ein englisches hinaus. Viele Monaten lang konnte ich gleichzeitig: Deutsch noch nicht und Englisch nicht mehr. Aber nun scheint Deutsch gutherziger geworden zu sein.

Wie wäre es, wenn ich anfinge, die dritte Fremdsprache zu lernen? Stritten sie alle miteinander, oder paktierten die Alten gegen die Neue? Wohin soll ich jetzt gehen: nach links, nach rechts oder geradeaus?

Share:

 

3 comments

    Please enter between 0 and 2000 characters.

     

    Corrections

    Ich trete an die Kreuzung heran

    Hätte mir jemand vor drei Jahren gesagt, ich würde Deutsch lernen, hätte ich darüber viel gelacht. Hätte mir jemand vor zwei Jahren gesagt, ich sei bald fähig, mich relativ verständig auf Deutsch zu äußern, hätte ich darüber lauter und länger gelacht.

    Warum will ich die Sprache unbedingt beherrschen? Keine Ahnung. Als Kind lernte ich zwei Jahren lang Deutsch. Damals schien mir die Sprache langweilig und ich faulenzte, soweit es möglich war. Erst kehrte ich der Sprache den Rücken, dann wurde es mir vergolten.

    Warum habe ich es nicht schon lange aufgegeben? Weil ich während dieser Zeit Vieles gelernt habe, und nicht nur mit der Sprache Verbundenes. Ich habe eine neue Umwelt gefunden, eine mit Leuten, die hilfsbereit und freundlich sind. Wie könnte ich mich davon trennen?

    Vieles wartet auf mich, viel Erfreuendes und Enttäuschendes. Ich werde noch viel Neues lernen und viele Fehler machen. Aber ich bin jetzt sicher: Ich werde es niemals aufhören. Ich werde die Sprache niemals vergessen. Sie hat ist schon ein Teil von mir geworden.

    Jetzt… Jetzt stehe ich an der Kreuzung. Schon lange habe ich geplant, auch Polnisch zu lernen. Doch als ich wieder angefangen hatte, Deutsch wieder zu lernen, wurde es mir klar, dass Fremdsprachen in meinem Kopf nicht in Freundschaft nicht leben wollen würden. Jedes deutsche Wort verjagte ein Englisches hinaus. Viele Monaten lang konnte ich gleichzeitig: Deutsch noch nicht und Englisch nicht mehr. Aber nun scheint Deutsch gutherziger geworden zu sein.

    Wie wäre es, wenn ich anfinge, die dritte Fremdsprache zu lernen? Stritten Werden sie alle miteinander streiten, oder paktierten die Alten gegen die Neue? Wohin soll ich jetzt gehen? Nach links, nach rechts oder geradeaus?

    Ich trete an die Kreuzung heran

    Hätte mir jemand vor drei Jahren gesagt, ich würde Deutsch lernen, hätte ich darüber viel gelacht. Hätte mir jemand vor zwei Jahren gesagt, ich sei bald fähig, mich relativ verständig auf Deutsch zu äußern, hätte ich darüber lauter und länger gelacht.

    Warum will ich die Sprache unbedingt beherrschen? Keine Ahnung. Als Kind lernte ich zwei Jahren lang Deutsch. Damals schien mir die Sprache langweilig und ich faulenzte, soweit es möglich war. Erst kehrte ich der Sprache den Rücken, dann wurde es mir vergolten.

    Warum habe ich es nicht schon lange aufgegeben? Weil ich während dieser Zeit Vielesgelernt habe, und nicht nur mit der Sprache Verbundenes. Ich habe eine neue Umwelt (/Umgebung) gefunden, eine mit Leuten, die hilfsbereit und freundlich sein sind. Wie könnte ich mich davon trennen?

    Vieles wartet auf mich, viel Freuendes Erfreuliches und Enttäuschendes. Ich werde noch viel Neues lernen und viele Fehler machen. Aber ich bin jetzt sicher: ich werde es niemals damit aufhören. Ich werde die Sprache niemals vergessen. Sie hat ist schon ein Teil von mir geworden.

    Jetzt… Jetzt stehe ich an der Kreuzung am Scheideweg (/vor einer Entscheidung). Schon lange habe ich geplant, auch Polnisch zu lernen. Doch als ich angefangen hatte, Deutsch wieder zu lernen, wurde es mir klar, dass Fremdsprachen in meinem Kopf in Freundschaft nicht leben wollen. Jedes deutsche Wort verjagte ein englisches hinaus (/verjagte/vertrieb ein englisches). Viele Monaten lang konnte ich gleichzeitig: Deutsch noch nicht und Englisch nicht mehr. Aber nun scheint Deutsch gutherziger geworden zu sein.

    Wie wäre es, wenn ich anfinge, die dritte Fremdsprache zu lernen? Stritten sie alle miteinander, oder paktierten die Alten gegen die Neue? Wohin soll ich jetzt gehen: nach links, nach rechts oder geradeaus?

    (Versuch es mal. Wenn du nicht genug Platz in deinem Kopf hast, mach eine Pause und versuche es später wieder.)

    Write a correction

    Please enter between 25 and 8000 characters.

     

    More notebook entries written in German

    Show More