Wie konjugiert man die Verben auf Italienisch?
Italienisch

Wie konjugiert man die Verben auf Italienisch?

Wie konjugiert man die Verben auf Italienisch?

Die italienische Sprache ist bei Lernenden weltweit eine der Lieblingssprachen überhaupt. Sie klingt nicht nur wunderschön, sondern ist auch vergleichsweise leicht zu lernen. Möglicherweise liegt ihre Beliebtheit auch daran, dass es sich deutlich leichter lernt, wenn es um Pizza und Pasta geht. Doch wie bei jeder Sprache musst du dich auch beim Italienisch lernen mit der Grammatik auseinandersetzen. Eine der zentralen Fragen zum Einstieg in die Sprache ist, wie man auf Italienisch konjugieren muss.

In diesem Artikel erklären wir dir, was eine Konjugation überhaupt ist und welche Rolle regelmäßige und unregelmäßige Verben spielen. Außerdem wirst du Personalformen und Zeitformen kennenlernen und wie sie Verben verändern.

Italienisch konjugieren — Was heißt das überhaupt?

Aus dem Sprachunterricht hast du den Begriff der Konjugation vielleicht schon mal gehört. Doch was ist damit genau gemeint? Bei der Konjugation geht es um die Verben. Sie gibt es einmal in ihrer Grundform, dem sogenannten Infinitiv. Um sie nun in einem Satz grammatikalisch richtig zu verwenden, musst du diese Grundform anpassen. Zum Beispiel ändert sich die Form eines Verbs je nachdem, wer das Subjekt ist oder um welchen Zeitpunkt es geht. Auch im Deutschen passen wir Verben nach diesem Prinzip an. Beispielsweise würden wir in der 1. Person Singular sagen „ich habe“, in der 3. Person Singular dagegen „ich hatte“. Diesen Prozess der Veränderung nennt man Konjugation. Was musst du also nun beachten, um italienische Verben zu konjugieren?

Die drei Konjugationen auf Italienisch

Im Italienischen gibt es drei Verbgruppen, die unterschiedlich konjugiert werden. Sie unterscheiden sich in der jeweiligen Endung ihres Infinitivs. Alle regelmäßigen Verben einer Gruppe werden nach dem selben Muster angepasst. Das macht das Erlernen der Konjugationen sehr leicht. Im Prinzip musst du lediglich die Endungen der drei Versionen auswendig lernen.

1.  Konjugation: Endung auf –are

Verben der ersten Gruppe enden in ihrer Grundform immer auf -are.

Beispiele:

parlare — sprechen
mangiare — essen
telefonare — anrufen
pagare — bezahlen
contare — rechnen

2. Konjugation: Endung auf –ere

Die zweite Verbgruppe hat im Infinitiv die Wortendung -ere.

Beispiele:

credere — glauben
vedere — sehen
mettere — stellen, legen
prendere — nehmen
ripetere — wiederholen

3. Konjugation: Endung auf –ire

Die dritte Gruppe erkennst du an der Wortendung -ire.

Beispiele:

sentire — hören
finire — beenden
capire — verstehen
aprire — öffnen
dormire — schlafen

So funktioniert die Konjugation auf Italienisch richtig

Nachdem du jetzt die drei Verbgruppen kennengelernt hast, geht es im nächsten Schritt darum, italienische Verben zu konjugieren. Damit das gelingt, musst du dir für jedes Verb drei Fragen stellen:

1. Welche Personalform ist die richtige?
2. Welche Zeitform will ich ausdrücken?
3. Welche Aussageform benötige ich?

Personalformen

Italienisch konjugieren

Bei der Personalform geht es um zwei Aspekte: In welcher Person wird eine Handlung ausgeführt und handelt es sich um die Einzahl (Singular) oder die Mehrzahl (Plural)? Die italienische Sprache kennt nur die männliche und weibliche Form (sie + er), ein Neutrum wie im Deutschen gibt es nicht. Anders als bei uns ist die Verwendung des Personalpronomens in Sätzen wie „Ich gehe nach Hause“ optional. Die Person wird nämlich durch die VerbindungVerbendung mithilfe der Konjugation ausgedrückt. Personalpronomen werden deshalb auf Italienisch vor allem genutzt, um die Person extra zu betonen. Schau dir nun einmal an, wie regelmäßige italienische Verben konjugiert werden:

Person 1. Konjugation 2. Konjugation 3. Konjugation
Infinitiv parl-are cred-ere sent-ire
io (ich) parl-o cred-o sent-o
tu (du) parl-i cred-i sent-i
lui/lei/Lei (er/sie/Sie) parl-a cred-e sent-e
noi (wir) parl-iamo cred-iamo sent-iamo
voi/Voi (ihr/Sie) parl-ate cred-ete sent-ite
loro (sie) parl-ano cred-ono sent-ono

Zeitformen

Neben der Personalform spielt bei der Veränderung von Verben auch die Zeit eine wichtige Rolle. Denn ganz wie im Deutschen verändern auch italienische Verben ihre Form, wenn sie beispielsweise in Vergangenheit oder Futur stehen. Im Italienischen ist das besonders wichtig, denn es gibt insgesamt 21 verschiedene Zeitformen. Das heißt, es gibt prinzipiell auch 21 verschiedene Varianten plus jeweils sechs Personalformen, in denen ein Verb auftauchen kann. Aber keine Sorge. Die Zeitformen lernst du schrittweise und nicht alle auf einmal. Für den Anfang reicht es völlig aus, dich mit der Gegenwart (Presente) auseinanderzusetzen. Wir haben dir hier einmal alle Zeitformen geordnet zusammengefasst:

  1. Indicativo

Der Indicativo (Indikativ) ist eine Aussageform, in der du acht unterschiedliche Zeitformen ausdrücken kannst. Den Indikativ nutzt du dann, wenn du einen Vorgang beschreiben möchtest, der auch tatsächlich stattfindet. Im Indikativ kannst du alle regulären Zeitformen ausdrücken: 

  • Presente
  • Passato prossimo
  • Imperfetto
  • Trapassato prossimo
  • Passato remoto
  • Trapassato remoto
  • Futuro semplice
  • Futuro anteriore
Beispiel für Indikativ, 1. Person Singular
Zeitform Deutsch Englisch
Presente ich spreche parlo
Passato prossimo ich habe gesprochen ho parlato
Imperfetto ich habe gesprochen parlavo
Futuro semplice ich werde sprechen parlerò
Passato remoto ich sprach parlai
Imperfetto ich sprach parlavo
Trapassato prossimo ich hatte gesprochen avevo parlato
Trapassato remoto ich hatte gesprochen ebbi parlato
Futuro anteriore ich werde gesprochen haben avrò parlato

2. Congiuntivo

Der Congiuntivo (Konjunktiv) ist ebenfalls eine Aussageform, er gilt gemeinhin als Modus der Ungewissheit. Ihn nutzt du primär in Nebensätzen. Außerdem kann nicht jedes Verb und auch nicht jede Zeitform im Konjunktiv ausgedrückt werden. Diese Zeitformen können im Konjunktiv stehen:

  • Presente
  • Passato
  • Imperfetto
  • Trapassato

3. Condizionale

Das Konditional wird genutzt, wenn du eine Handlung oder ein Ereignis beschreiben willst, dass nur unter bestimmten Umständen stattfinden wird. Es handelt sich dabei also um Bedingungssätze. Im Konditional kannst du lediglich diese beiden Zeitformen verwenden:

  • Presente
  • Passato

4. Imperativo

Der Imperativ, gerne auch Befehlsform genannt, kann lediglich im Präsens ausgedrückt werden. Du nutzt ihn, um zum Beispiel eine andere Person zu einer Handlung aufzufordern. Deshalb wird der Imperativ auch nur in der 2. Person Singular/Plural oder in der 3. Person Plural als Höflichkeitsform verwendet.

  • Presente

5. Infinitivo, Participio und Gerundio

Bei diesen drei Zeitformen handelt es sich um die nicht konjugierte Form eines Verbs. Sie kann in allen drei Varianten nur in zwei Zeitformen erscheinen:

  • Presente
  • Passato

Die Konjugation von regelmäßigen und unregelmäßigen Verben

Italienisch lernen

Nun hast du bereits die drei Konjugationen im Italienischen sowie die verschiedenen Zeitformen kennengelernt, die die Verbform bestimmen. Handelt es sich bei dem jeweiligen Verb um ein regelmäßiges, wird es ganz einfach nach dem oben gezeigten Schema konjugiert. Verben dieser Gruppe haben demnach auch in allen der Zeitformen jeweils dieselben Endungen. Die einzigen Unterschiede gibt es zwischen den drei Gruppen.

Neben den regelmäßigen gibt es aber noch eine weitere Verbgruppe, die sogenannten unregelmäßigen Verben. Wie der Name schon erahnen lässt, folgen die Konjugationen dieser Verben nicht denselben praktischen Regeln wie ihre regelmäßigen Geschwister.

Beispiele für unregelmäßige Verben
Italienisch Deutsch
accendere einschalten
ammettere zugeben
andare gehen
apprendere lernen
avere haben
chiudere schließen
comprendere begreifen
conoscere kennt
dare geben
decidere zu entscheiden
dire sagen
essere sein
fare Tun
leggere hell
morire sterben
perdere verlieren
piacere Vergnügen
prendere nehmen
resistere widerstehen
salire hinaufgehen
scrivere schreiben
stare bleiben
tenere halt
uscire hinausgehen
venire kommen
vincere gewinnen
vivere Leben

So konjugierst du unregelmäßige Verben

Bei der italienischen Konjugation von unregelmäßigen Verben bleibt dir nichts anderes übrig, als sie auswendig zu lernen. Aber auch sie kannst du dir mit etwas Fleiß und regelmäßigem Üben schnell einprägen. Wir haben dir hier ein paar Beispiele zusammengestellt, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie diese Verbformen aussehen können:

Beispiele: Unregelmäßige Verben im Präsens
conoscere essere dare fare morire
io conosco tu conosci lui/lei conosce noi conosciamo voi conoscete loro conoscono io sono tu sei lui/lei è noi siamo voi siete loro sono io do tu dai lui/lei dà noi diamo voi date loro danno io faccio tu fai lui/lei fa noi facciamo voi fate loro fanno io muoio tu muori lui/lei muore noi moriamo voi morite loro muoiono
piacere salire uscire venire vivere
io piaccio tu piaci lui/lei piace noi piacciamo voi piacete loro piacciono io salgo tu sali lui/lei sale noi saliamo voi salite loro salgono io esco tu esci lei/lui esce noi usciamo voi uscite loro escono io vengo tu vieni lui/lei viene noi veniamo voi venite loro vengono io vivo tu vivi lui/lei vive noi viviamo voi vivete loro vivono

Gerade für den Anfang kannst du dir Hilfe beim Konjugieren holen. So gibt es online zahlreiche Webseiten, auf denen du Verbtabellen nachschlagen kannst. Alternativ kannst du auch einen digitalen Konjugator verwenden.

Übung macht den Meister

Nun hast du einen der wichtigsten Teile der italienischen Grammatik kennengelernt, nämlich wie du Verben korrekt verwendest. Der nächste Schritt ist, das Ganze in die Praxis umzusetzen und auszuprobieren. Wenn du selbst Sätze schreibst und Verben der Person und Zeitform anpasst, wirst du im Handumdrehen verstehen, wie es funktioniert. Haben wir deine Lust geweckt, Italienisch zu lernen? Dann leg los! Italki ist die perfekte Plattform, um entweder andere Italienisch-Lernende zu finden oder deinen eigenen Italienisch Lehrer zu buchen. Die professionellen Lehrinnen und Lehrer sind Muttersprachler und stehen dir bei sämtlichen Aspekten der Grammatik zur Seite. Auch unterstützen sie dich dabei, dir einen Italienischen Grundwortschatz aufzubauen! Was kann da noch schiefgehen?