Grundlegendes zum englischen Passiv
Englisch

Wie wird das Passiv im Englischen gebildet?

Wenn man Englisch lernen möchte, ist es wichtig, dass man die Grammatik beherrscht. Dabei gibt es viele wichtige Themen, die man lernen muss. Eines dieser Themen ist das englische Passiv. Zwar kann man am Anfang ohne es auskommen, doch wenn man Englisch richtig beherrschen will, kommt man nicht drumherum. Natürlich kennst du das Passiv schon vom Deutschen. Deshalb wird es dir gar nicht schwerfallen, es im Englischen zu lernen.

In diesem Artikel erklären wir dir, wie man das Passive in der englischen Sprache bildet. Zudem geben wir dir auch einige Beispiele, wodurch du auch gleich noch englische Vokabeln lernst.

Grundlegendes zum englischen Passiv

Zunächst solltest du einige Grundlagen zum Passiv kennen. Genauso wie im Deutschen ist auch im Englischen das Passiv der Gegensatz des Aktivs. Beim Aktiv steht das Subjekt, also wer oder was etwas tut, im Vordergrund. Hingegen wird mit dem Passiv die Handlung betont. Dabei ist das Subjekt von geringer Bedeutung, nicht bekannt oder offensichtlich. Zum Beispiel ist beim Satz “the car was stolen” (Deutsch: “das Auto wurde gestohlen”) das Subjekt unbekannt. Man weiß nämlich nicht, wer das Auto gestohlen hat. Allerdings könnte man sagen “thieves have stolen the car” (Deutsch: “Diebe haben das Auto gestohlen”), um das Aktiv zu verwenden. Ob man in diesem Fall das Aktiv oder das Passiv benutzt, kommt darauf an, was man betonen möchte. Denn beide Sätze sind korrekt.

Das heißt also, dass man so gut wie immer die Möglichkeit hat, das Aktiv zu verwenden. Da stellt sich die Frage, wann man denn das Passiv verwendet. Im Englischen ist die Verwendung des Passivs etwas verpönt. Deshalb raten viele Bücher zum Thema Schreibstil, dass man passive Formen so gut wie möglich vermeiden soll. Denn die aktive Form wird als stärker und direkter angesehen, was zu einem besseren Schreibstil führt. Außerdem kann das Passiv manchmal etwas komplizierter wirken. Aber dennoch ist die passive Form von Nutzen.

Wenn du die Handlung betonen möchtest und nicht den Handelnden, dann verwendest du das Passiv. Das haben wir ja schon oben beim Beispiel mit dem gestohlenen Auto gesehen. Zudem ist in diesem Beispiel der Handelnde, also wer dein Auto gestohlen hat, unbekannt. Darüber hinaus wird das Passiv dann verwendet, wenn man das Subjekt bzw. den Handelnden nicht nennen möchte. Manchmal geschieht das aus Höflichkeit. Zum Beispiel ist “mistakes were made” (Deutsch: “Fehler wurden gemacht”) höflicher als “you made mistakes” (Deutsch: Du hast Fehler gemacht”).

Bildung des Passivs

Bildung des Passivs

Nachdem wir jetzt wissen, wann das englische Passiv benutzt wird, lass uns ansehen, wie es gebildet wird. Weil das Passiv eine Verbform ist, gibt es sie in jeder Zeitform. Anders gesagt, die passive Form passt sich der Zeit, in der sie verwendet wird, an. Obendrein verändert sich auch die Satzstellung. Denn im Passiv wird das Objekt zum Subjekt und das Subjekt wird zum Objekt. Das unten stehende Beispiel veranschaulicht diese Veränderung im Satzbau.

  Subjekt Verb Objekt
Aktiv Someone stole my car
Passiv My car was stolen by someone

Übrigens kann man das Objekt im Passiv auch oft weglassen, da es ja keine wichtige Rolle spielt. Also kann man einfach sagen: “my car was stolen” (Deutsch: “mein Auto wurde gestohlen”). Die Passivform wird immer mit “to be” (Deutsch: “sein”) plus Past Participle (Partizip Perfekt) gebildet. Dabei wird “to be” der jeweiligen Zeitform angepasst.

Wie schon erwähnt, kann man das Objekt im Passiv weglassen. Wenn man es aber nennen möchte, dann muss man den sogenannten by-agent verwenden. Das heißt, dass man “by” plus das Objekt gebraucht. Also wie im obigen Beispiel, wo “by someone” (Deutsch: “von jemandem”) verwendet wird. Obwohl in der Passivform der Handelnde keine wichtige Rolle spielt, ist es dennoch manchmal nützlich, diesen zu nennen.

Passivformen in der Gegenwart

Aber jetzt lass uns die Passivform in der Gegenwart anschauen. Hier wird “to be” also im Präsens verwendet. In der nachfolgenden Tabelle geben wir dir einige Beispiele im Simple Present und Present Progressive zur Veranschaulichung an.

Aktiv Passiv
I drive the car. Ich fahre das Auto. The car is driven by me. Das Auto wird von mir gefahren.
The police protects you. Die Polizei beschützt dich. You are protected by the police. Du wirst von der Polizei beschützt.
The snow is preventing them from going out. Der Schnee hält sie davon ab, rauszugehen. They are being prevented from going out by the snow. Sie werden vom Schnee davon abgehalten, rauszugehen.
The rain is soaking me through. Der Regen durchnässt mich. I am being soaked through by the rain. Ich werde vom Regen durchnässt.

Passivformen in der Vergangenheit und Zukunft

Ebenso wie in der Gegenwart wird auch in der Vergangenheit und der Zukunft “to be” angepasst. Also ist es wichtig, dass du die verschiedenen Zeitformen kennst, um das Passiv zu bilden. Im Folgenden geben wir dir Beispiele zu jeder Zeitform in der Zukunft und der Vergangenheit. Da lernst du auch gleich noch einige englische Vokabeln.

  Aktiv Passiv
Simple Past The Porsche overtook the Audi.   Der Porsche überholte den Audi. The Audi was overtaken by the Porsche. Der Audi wurde vom Porsche überholt.
Present Past I have written this letter. Ich habe diesen Brief geschrieben. This letter has been written by me. Dieser Brief wurde von mir geschrieben.
Past Progressive We were buying some bread.   Wir haben etwas Brot gekauft. Some bread was being bought by us. Etwas Brot wurde von uns gekauft.
Past Perfect Linda had baked a cake. Linda hatte einen Kuchen gebacken. A cake had been baked by Linda. Ein Kuchen ist von Linda gebacken worden.
Future I They will play a game. Sie werden ein Spiel spielen. A game will be played by them. Ein Spiel wird von ihnen gespielt werden.
Future II The cleaner will have cleaned the room. Die Reinigungskraft wird das Zimmer geputzt haben. The room will have been cleaned by the cleaner. Das Zimmer wird von der Reinigungskraft geputzt worden sein.

Hilfsverben und Konditional

Neben den Zeitformen können auch Hilfsverben und der Konditional ins Passiv umgewandelt werden. Bei Ersterem wird das Hilfsverb vor “to be” gesetzt. Im Folgenden geben wir dir einige Beispiele.

  Aktiv Passiv
Hilfsverb A woman can lift this weight.   Eine Frau kann dieses Gewicht heben. This weight can be lifted by a woman. Dieses Gewicht kann von einer Frau gehoben werden.
Conditional I He would make a tea. Er würde einen Tee machen. A tea would be made by him. Ein Tee würde von ihm gemacht werden.
Conditional II The boy would have thrown the stone. Der Junge hätte den Stein geworfen. The stone would have been thrown by the boy. Der Stein wäre vom Jungen geworfen worden.

Zwar verwendet man das Passiv im Englischen, aber weniger oft als im Deutschen. Außerdem können einige Passivformen, die es im Deutschen gibt, nicht direkt ins Englische übersetzt werden. Zum Beispiel gibt es die Redewendung “In der Küche wird gegessen” im Englischen nicht. Denn das unpersönliche Passiv gibt es im Englischen nur mit Verben des Sagens und Denkens. Beispielsweise kann man sagen “it is said” (Deutsch: “es wird gesagt”) oder “it is thought” (Deutsch: “es wird gedacht/angenommen”). Aber generell bevorzugt man im Englischen das persönliche Passiv. Darin unterscheidet sich das Englische vom Deutschen, wo das unpersönliche Passiv gerne verwendet wird. Weil sich auch englische Muttersprachler mit der Verwendung des Passivs oft schwertun, gibt es viele Artikel zu diesem Thema auf Englisch.

Wie man schnell Englisch lernt

Wie man schnell Englisch lernt

Wenn du jetzt gerne Englisch lerne möchtest, fragst du dich vielleicht, wie man es am schnellsten lernt. Obwohl Englisch als eine einfach zu lernende Sprache angesehen wird, kann es doch schwierig sein, sie sich selbst beizubringen. Denn es gibt Eigenheiten in der englischen Sprache, die man verstehen muss, um korrekt Englisch sprechen zu können. Deshalb lernt man es schneller mit einem privaten Sprachlehrer. Dieser kann dir nämlich alle Besonderheiten genau erklären. Überdies hast du auch gleich jemanden zum Üben, was beim Lernen einer Sprache sehr wichtig ist. Denn damit kannst du dein Selbstvertrauen aufbauen.

Zudem konzentriert sich ein privater Sprachlehrer nur auf dich. Das heißt, dass du einen Sprachkurs bekommst, der auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Des Weiteren passen sich die Stunden mit einem Privatlehrer deinem Terminkalender an. Also können auch viel beschäftigte Menschen einfach Englisch lernen. Aber trotzt der Flexibilität bekommst du einen strukturierten Kurs, der es dir ermöglicht, schnell Fortschritte zu machen. Mit einem privaten Englisch-Lehrer bekommst du also alle Vorteile eines Sprachkurses ohne die strikten Vorgaben einer Schule oder eines Instituts.

Falls du jetzt wissen willst, wo du einen privaten Sprachlehrer herbekommst, verraten wir es dir gerne. Auf der Sprachplattform italki wirst du fündig. Dort kannst du dir deinen Privatlehrer sogar selbst aussuchen. Und weil alle Einzelstunden über das Internet stattfinden, kannst du ganz bequem von zu Hause lernen. Zudem bekommst du kostenlosen Zugang zur italki-App und zu einer internationalen Lerngemeinschaft. Da wird das Englischlernen zum Kinderspiel. Finde noch heute deinen Englisch-Lehrer auf italki und lerne im Handumdrehen Englisch.