Der Buddhismus in Indien
Deutsch

Der Buddhismus in Indien

Wenn wir über die buddhistische Religion sprechen, fragen wir uns oft, was das ist und woran die

Buddhisten in Indien glauben. Obwohl die folgenden Zeilen nur eine zusammenfassende Veranschaulichung sind, kannst du dir zumindest eine Vorstellung einiger Grundprinzipien des Buddhismus in Indien machen.

Wie du vielleicht bereits weißt, ist der Buddhismus in Indien eine der führenden Religionen der Welt. In Bezug auf die Anzahl der Anhänger und den Einfluss, den diese Philosophie auf die Sprache und Kultur ausüben kann. Es ist sicherlich keine Neuigkeit, dass heutzutage immer Menschen in der westlichen Welt an den Buddhismus glauben. Darunter auch viele Deutsche. Und das, obwohl er als orientalische Religion entstand.

Allgemeines

Der Buddhismus in Indien eine Religion des inneren und äußeren Friedens, des tiefen Mitgefühls und Respekts, des Dialogs und der Geduld. Er basiert auf der Suche nach dem Weg, der zur Befreiung von den Bedingungen des Leidens führt, in denen alle Menschen leben. Im Gegensatz zu anderen Religionen konzentriert sich der Buddhismus in Indien nicht auf die Existenz eines Gottes, sondern er folgt einem Weg der inneren Erforschung. Er zielt darauf ab, über sich selbst und die äußere Welt nachzudenken.

Der Buddhismus in Indien entstand im sechsten Jahrhundert v. Chr. in Indien. Es ist das Zeitalter, in dem der Mensch beginnt, sich Fragen zu den großen Geheimnissen des Lebens zu stellen. Leben und Tod und dem Ursprung von Gut und Böse. Historische Zeugnisse für das Leben des Buddha sind eher spärlich und unzuverlässig. Aber einige archäologische Funde deuten darauf hin, dass der Gründer des Buddhismus um das Jahr 565 v. Chr. in Lumbini im Süden Nepals geboren wurde.

Wer ist der Begründer des Buddhismus in Indien?

Der Gründer dieser Religion ist der Buddha, aber bevor er zum Erleuchteten wurde, hieß er Siddartha Gautama und war ein Prinz. Er wurde um 560 v. Chr. in Kapilavastu, einem kleinen Königreich in der Nähe von Patna geboren. Es befindet sich an den Hängen des Himalayas. Die Weisen, die von ihrem Vater gerufen wurden, um den Neugeborenen zu untersuchen, sahen in ihm einen neuen Erlöser für die Menschheit. Sie gaben ihm daher den Namen Siddhartha, „der Erbauer“. Eines Tages traf er einen alten Mann, einen Kranken und einen Toten und war von dem was er sah, tief beeindruckt.

Er beschloss mit 29 Jahren das prunkvolle Palastleben aufzugeben, um zu einer asketischen Meditation in die Stadt Gaya zurückzuziehen.

Einige Jahre später Jahren erlangte er die Erleuchtung und wurde so Buddha (der Erwachte, der Erleuchtete). Er predigte zum ersten Mal in Sarnath, in der Nähe von Banares, im Park der Gazellen vor fünf Mitschülern. Von da ab wanderte er durch das Land, predigte und half allen Leidenden, die seinen Weg kreuzten.

Im Alter von 81 Jahren spürte er, dass ihn die Lebensgeister bald verlassen würden. Daher zog er sich mit seinen Jüngern in einen Wald zurück, wo er in Frieden starb. Sein Leichnam wurde verbrannt, wie es in Indien Tradition ist. Seine Gebeine wurden unter den Jüngern verteilt. Diese ließen Glockentempel (Stupas) errichten, um die Reliquien ihres geheiligten Meisters auzubewahren.

Die Religion des Buddhismus verbreitete sich in ganz Indien und Sri Lanka sehr schnell. Dies ist den Predigten der Wandermönche und des Schutzes von König Ashoka zu verdanken, der zum neuen Glauben übertrat. Überall im Land wurden Stupas errichtet, um zum Meister und zu den Klöstern zu beten. Dies, um diejenigen willkommen zu heißen, die sich einem asketischen Leben widmen wollten.

Der heilige Text des Buddhismus

 buddhismus in indien

Eine Besonderheit dieser Religion ist die geringe Bedeutung, die den heiligen Texten beigemessen wird. Stattdessen wird das Wissen mündlich von den verschiedenen Meistern weitergegeben, die im Laufe der Geschichte aufeinander folgten. Es existiert also kein echter heiliger Text des Buddhismus, sondern eine Reihe von Lehren (Tripitaka) in palischer Schrift. Pali war neben Sankrit zu Zeiten Buddhas in Indien am meisten verbreitet.

Die Eckpunkte, auf die sich der philosophische und religiöse Gedanken Buddhas konzentrierte, werden in der Predigt Benares definiert. „Durch Nichtverwirklichen, durch Nichtdurchdringen der vier edlen Wahrheiten wird der lange Kurs von Geburt und Tod weitergetragen. Und von mir und von euch durchlebt wurde. Was sind diese vier?“

  • Die edle Wahrheit über das Leiden. Das Leben beinhaltet Leiden wie Alter, Krankheit, Tod.
  • Die edle Wahrheit über die Ursache des Leidens. Der Ursprung des Leidens liegt im intensiven Verlangen nach sinnlichen Freuden bzw. darin, dass Dinge anders sein sollten, als sie sind.
  • Die edle Wahrheit über die Beendigung des Leidens. Leiden endet mit der Beendigung des Begehrens.
  • Die edle Wahrheit über den Pfad der Ausübung. Er führt zur Beendigung des Leidens.

Erleuchtung und Leiden

Erleuchtung, Nirvana, das heißt, die völlige Aufgabe der Illusion, dass es ein dauerhaftes und unabhängiges Selbst oder eine Seele gibt. Eine erleuchtete Person wird Arahant genannt. Erleuchtung kommt mit schrittweisem Training. Wenn der Mensch weiß, wie er sich zu verhalten hat, wird er laut dieser Botschaft die Erleuchtung des Nirvana erreichen. Er wird sich von der materiellen Begierde befreien, die den Menschen an den Kreislauf von Tod und Wiedergeburt bindet. Im Buddhismus jedoch stirbt die Seele mit dem Körper, und jede Geburt bringt eine andere Seele mit sich.

Leiden ist laut Buddhismus nicht nur als körperliches Leiden zu verstehen. Es ist vor allem das innere, eher emotionale und geistige Leiden. Natürlich möchte kein Lebewesen auf der Welt absichtlich leiden. Es gibt aber eine sehr starke Anhaftung an Konzepte und Handlungen, die die Wurzel des Leidens sind. Ein Beispiel? Das Festhalten an der äußeren Erscheinung, die mit zunehmendem Alter nur noch Leiden und Frustration hervorrufen kann. Nicht umsonst war die Schönheitschirurgie in den letzten Jahrzehnten für viele die „Lösung“ ihrer Leiden…

Was ist Karma?

Das Konzept des Karmas verdient einen Absatz, weil es schon mehrmals in Frage gestellt wurde. Das Gesetz

des Karmas basiert auf dem Prinzip von Ursache und Wirkung. Karma ist das universelle Gesetz, auf dem der Buddhismus in Indien basiert. Nach diesem Gesetz erzeugt jede Handlung oder Absicht eine Art Karma.

Selbst wenn wir im buddhistischen Karma von Handlung und Absicht sprechen, ist letzteres das wichtigste von beiden. Eine tugendhafte (also gute) Handlung, die ohne Absicht ausgeführt wird, kein positives Karma hervorbringt, da sie ohne Gewissen ausgeführt wurde.

Darüber hinaus reguliert das Karma als Reinkarnation, die eng mit dem Buddhismus verbunden ist, diesen Prozess. Gute Taten führen zu einer gesegneten Wiedergeburt. Schlechte Taten werden zu einer Wiedergeburt des Leidens führen.

Es gibt noch eine andere Art von Karma, auf die man achten muss. Und zwar das, das aus einem früheren Leben entsteht. Wir tragen das Karma, das wir aus den Leben, die wir bereits gelebt haben, immer mit uns. Auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind.

Die Substanz des Karmas im Buddhismus in Indien kommt dem am nächsten, was wir Westler gelernt haben. Jede Handlung erzeugt Gutes, Böses oder Neutralität. Diese Energien lösen sich nie in Luft auf, nichts bleibt ungestraft oder unverdient (so sehr uns das Gegenteil auch erscheinen mag).

Daher die Notwendigkeit, im Leben immer ein korrektes Verhalten beizubehalten. Nur so bleibt man auf dem Pfad der Erleuchtung und wird als besserer Mensch wiedergeboren. Dieser Gedanke veranlasst einen Buddhisten, sein Unglück niemals äußeren Ursachen zuzuschreiben. Dies führt zu einer sehr toleranten und mitfühlenden Haltung sowie einer friedlichen Akzeptanz von Ereignissen. Das alles spiegelt sich natürlich auch in der indischen Sprache wider. Erklärungen dazu überlassen wir am besten einem muttersprachlichen Hindi Lehrer

Was sind die Unterschiede zwischen Buddhismus und Christentum?

Es gibt zahlreiche Unterschiede zwischen Buddhismus und Christentum. Sie sind sogar noch zahlreicher als die, die zwischen Buddhismus und Hinduismus bestehen.

Zum Beispiel ist die Sünde für Christen ein „Problem“ mit ewigen Folgen, während Buddhisten keinen „Retter“ benötigen, der ihnen die Sünden vergibt. Es ist bekannt, dass für Buddhisten die Reinkarnation ein grundlegender Punkt ihrer Lehre ist. Es ist sozusagen eine Art „Versprechen“, ihre Schuld gegenüber dem Karma zu bezahlen. Auch hier berücksichtigen Buddhisten nicht das Konzept der Schöpfung, sondern nur einen unendlichen Kreislauf von Geburt, Leiden und Tod. Wir erinnern uns, für Buddhisten gibt es weder Anfang noch Ende.

Es wird oft behauptet, dass Buddha das Äquivalent des christlichen Gottes ist. In Wirklichkeit ist dies nicht ganz der Fall. Buddha selbst betrachtet sich ganz und gar nicht als Gottheit, sondern als einen Menschen. Ein Mensch, der anderen Menschen in Schwierigkeiten den richtigen Weg weist.

Hinduismus die am meisten verbreitete Religion in Indien

hinduismus

Laut einer um 2012 durchgeführten Volkszählung ist nicht der Buddhismus, sondern der Hinduismus die am meisten verbreitete Religion in Indien. Schätzungen zufolge wird er tatsächlich von etwa 80 % der Bevölkerung praktiziert, die bekanntlich aus über einer Milliarde Menschen besteht. Tatsächlich wird der Buddhismus in Indien heutzutage von 0,77 % der Bevölkerung praktiziert.

Es gibt natürlich noch viele andere Mysterien, die es in Indien zu entdecken gilt, wenn du mehr erfahren möchtest, klicke hier .

Der Buddhismus hat während der 60er Jahre weltweit – und besonders in Deutschland – viele Literaten und Künstler fasziniert. Siddharta von Hermann Hesse wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation, das auch heute noch durchaus lesenswert ist.

Auch Buddha spricht Hindi! Möchtest du Hindi lernen?

Verwandte Artikel