Die Besonderheiten der koreanischen Kultur
Koreanisch

Die Besonderheiten der koreanischen Kultur

Die Tradition wird in Südkorea noch immer sehr gepflegt, was sich auch in der schönen koreanischen Flagge ausdrückt. Der weiße Hintergrund steht für Frieden, ein Kreis ist aufgedruckt, der auf Yin und Yang hinweist. Yin (blau) ist gleichbedeutend mit kalt und dunkel, während Yang (rot) ein Symbol für Wärme und Licht ist. Um das Yin-Yang herum gibt es 4 Taeguk (eines für alle 4 Elemente: Wasser, Luft, Erde und Feuer

Dieser Artikel zeigt einige Besonderheiten der koreanischen Kultur und auch der koreanischen Musik auf. Sie ist übrigens weitgehend mit der alten chinesischen Tradition verbunden.

Die Namen

In Deutschland haben wir alle einen Nachnamen, der aus einem oder mehreren Wörtern und einem oder mehreren Namen besteht. Wir verwenden normalerweise nur den ersten. In Korea trägt man in der Regel einen Namen, der aus drei chinesischen Schriftzeichen besteht, sie werden insgesamt dreisilbig ausgesprochen. Das erste dieser Zeichen (eine Silbe) ist der Nachname, die anderen beiden bilden den Namen. Beispielsweise setzt sich der Name Kim Yŏng-ja aus dem Nachnamen Kim und dem Namen Yŏng-ja zusammen. Hier handelt es sich sicher um einen weiblichen Namen, da das letzte verwendete Zeichen („ja“, ausgesprochen „bereits“) typisch für Mädchennamen ist. Es entspricht dem „ko“ japanischer Frauennamen, wie bei Yukiko.

Eine der Besonderheiten der koreanischen Kultur ist, dass es als absolut unhöflich gilt, jemanden mit dem Vornamen anzusprechen. Normalerweise wird der Nachname gefolgt vom Titel verwendet. Wenn ich mich an Herrn Kim wende, sage ich „Kim sŏnsaeng“. Wenn Herr Kim älter ist als ich oder wenn ich besonders höflich sein möchte. Während ich ihn „Kim ssi“ nenne, wenn Herr Kim jünger ist und ich nicht beabsichtige, eine besondere Höflichkeit an den Tag zu legen. Höflichkeit beim Sprechen ist im Koreanischen sehr wichtig)

Eines der Zeichen des Namens, d. h. eine der letzten beiden Silben, wird manchmal verwendet, um die Generation zu identifizieren. Das gilt für Brüder, Schwestern und Cousins, während das andere den Namen einer Person bezeichnet. Das letzte Zeichen der Namen Min Sŏng-gi und Min Ung-gi zeigt an, dass diese beiden Personen derselben Generation angehören. Frauen ändern ihren Nachnamen nicht, wenn sie heiraten.

Stempel statt Unterschrift

In Deutschland sind wir es gewohnt, Schecks eigenhändig zu unterschreiben und unsere Unterschrift unter die Dokumente zu setzen. Damit bestätigen wir, dass sie von uns ausgestellt wurden.

In Korea besitzt jeder Mensch einen Stempel aus Holz, Elfenbein oder Hartplastik, auf dem sein Name von Hand eingraviert ist. Üblicherweise in chinesischen Schriftzeichen. Die für diesen Stempel verwendete Tinte unterscheidet sich auch von unserer üblichen schwarzen oder blauen Tinte. Rote Stempel sind oft auf Gemälden, Büchern oder anderen Gegenständen zu sehen, die auf den Besitzer oder den Autor hinweisen.

Der rote Tintenabdruck dieses Stempels ist die offizielle Unterschrift der Koreaner für Briefe und Finanzdokumente sowie auch fürs Geldabheben bei der Bank. Wenn ein Ausländer ein Girokonto bei einer koreanischen Bank eröffnen möchte, ist der Stempel erforderlich. Der Stempel (tojang) wird bei der örtlichen Stadtverwaltung registriert. Ein gefälschter Stempel ist so leicht zu identifizieren wie eine gefälschte Unterschrift.

Wochen und Daten

wochen und daten

Bei uns ist die Woche ein Sieben-Tage-Zyklus, daher leitet sich auch der Name ab. Die Woche ist eng mit der Häufigkeit der Märkte verbunden, die alle sieben Tage stattfinden. In Korea finden die Märkte alle fünf Tage statt. Dieser Zeitraum bestimmte auch die koreanische Woche, die bis vor kurzem fünf Tage dauerte.

Wir schreiben das Datum beginnend mit dem Tag, dann den Monat und schließlich das Jahr. In den USA schreibt man zuerst den Monat, dann den Tag und dann das Jahr. Eine der Besonderheiten ist die Schreibweise des Datums. In Korea wird zuerst das Jahr angegeben, dann der Monat und zuletzt der Tag. Wenn wir die gleiche zweistellige Kombination anwenden, hätten wir z. B. den 22/01/27. Für jemanden der das Datum interpretieren muss, kann das ziemlich verwirrend sein. Normalerweise wird das Jahr jedoch mit der vollen Zahl angegeben und die Ziffern werden durch einen Punkt getrennt. Eine Unsicherheit (das ist die Ziffer, die das Jahr angibt) wird also ausgeräumt. Bei 2022.01.27 wissen wir zumindest, dass die erste Zahl das Jahr angibt. Die anderen beiden Ziffern geben den Monat und den Tag des Monats an.

Oft wird nach den Zahlen ein Wort verwendet (in chinesischen Schriftzeichen), das Jahr, Monat und Tag angibt. In diesem Fall lässt das Datum keinen Auslegungszweifel mehr offen. Es sei denn, du schreibst die Zahlen auch in chinesischen Schriftzeichen, was die Sache aber komplizierter macht. Koreanisch lernen.

Der koreanische Knigge

In der koreanischen Kultur sitzt, isst und schläft man traditionell auf dem Boden. Aus diesem Grund zieht man beim Betreten einer koreanischen Wohnung immer die Schuhe aus. Barfuß zu laufen kann für ältere Menschen anstößig erscheinen, daher ist es am besten, Socken oder Strümpfe zu tragen, wenn du Familien besuchst. Besucher müssen darauf vorbereitet sein, bewirtet oder unterhalten zu werden. Koreaner bereiten normalerweise große Mengen an Essen vor, wenn Sie Gäste einladen. Das ist ihre Art der Begrüßung.

Vor anderen zu husten oder sich die Nase zu putzen, gilt in Korea als unhöflich. Aufstoßen nach dem Essen ist dagegen vollkommen akzeptabel. Koreaner neigen dazu, an öffentlichen Orten laut zu sprechen, obwohl sich diese Gewohnheit heutzutage allmählich ändert. Am Tisch mit Männern und Frauen werden auch heute noch oft die Männer zuerst bedient. Folglich ist es üblich, dass Frauen Männer bedienen.

Ausländer sind oft überrascht, Männer mit den Armen auf den Schultern des anderen die Straße entlanggehen zu sehen oder wenn Frauen Hand in Hand spazieren gehen. Das Berühren enger Freunde beim Gehen ist in Korea vollkommen akzeptabel. Andererseits gelten öffentliche Demonstrationen der Zuneigung zwischen den beiden Geschlechtern, wie z. B. Küssen in der Öffentlichkeit, als unangemessen.

Alter geht vor Schönheit

Das Alter ist in Korea von großer Bedeutung. Ältere Menschen werden respektiert. Von einem jungen Menschen wird erwartet, dass er einem älteren Menschen antwortet, ohne Fragen zu stellen.

Bis vor einigen Jahren musste sich ein junger Mann, der offiziell zu Hause vorgestellt wurde, tief verbeugen. Das gleiche gilt für Enkelkinder, die ihre Großeltern am ersten Tag des Jahres besuchen. Der junge Mann musste sogar seine Brille abnehmen, auch wenn er halbblind war. Ein junger Mann mit Brille ist für einen alten Mann wie eine Beleidigung.

Weil das Alter eines Menschen Koreanern viel bedeutet, sollte es nicht überraschen, dass wir manchmal nach dem Alter gefragt werden. Das ist ganz natürlich und muss in Relation dazu gesehen werden, auf welcher Ebene sich der koreanische Gesprächspartner einordnen muss.

Öffentliche Bäder

Ein Brauch, der hier seinesgleichen sucht, aber auch in Japan verbreitet ist, ist der Brauch der öffentlichen Bäder. Das öffentliche Bad ist ein Raum mit einem kleinen seichten Warmwasserbecken, wo alle gemeinsam baden. Die Bäder sind nach Geschlechtern getrennt: InDamen- und Herrenbäder. Müttern ist es jedoch erlaubt, ihre männlichen Kinder bis etwa 10 Jahren ins Damenbad mitzubringen.

Um das Wasser in der gemeinsamen Wanne nicht zu verschmutzen, solltest du dich vor dem Eintauchen waschen. Du kannst das Wasser aus einem der vielen Wasserhähne neben der zentralen Wanne schöpfen oder duschen.

Das Gemeinschaftsbad ist ein Treffpunkt, an dem du sich entspannen, mit Freunden plaudern oder vielleicht eine Partie Paduk spielen kannst. Das Baden muss keinesfalls schnell erledigt werden. Der Hauptzweck ist die Entspannung, je länger es dauert, desto besser. Schade, dass Ausländer, die ein öffentliches Bad benutzen, zu einer Art Kuriosum werden, das alle Blicke auf sich zieht.

Verbunden mit den Bädern sind die Massagen. Auch die entspannenden Massagen haben in Korea eine lange Tradition. Du wirst an den unerwartetsten Orten massiert, zum Beispiel wenn du zum Friseur gehst. Normalerweise werden Bart- und Haareschneiden und Wäsche mit einer kräftigen und entspannenden Massage der Nacken- und Schultermuskulatur abgeschlossen. Die Massagen lockern die durch Stress verspannte Muskulatur, entspannen und beruhigen. Wenn du wissen möchtest, wie die einzelnen Massagen heißen, frage deinen Koreanisch Lehrer.

Der K-Pop

k-pop

Das Entstehung des K-Pop wird 1992 offiziell mit dem Debüt des Trios namens Seo Taiji and Boys identifiziert. Genauer, mit der Single I Know. Nach deren Debüt tauchten die ersten Talentagenturen und die ersten K-Künstler der koreanischen Musik auf.

Diese drei jungen Koreaner, die sich selbst produziert und beworben haben, schockierten Südkorea mit ihren Tanzliedern, Rhythmen und einfachen Texten. Im Gegensatz zur traditionellen koreanischen Musik erinnerten diese an amerikanische Hits. Das Trio kombinierte nicht nur Musik und Tanz, sondern auch traditionelle amerikanische und koreanische Musik. Und dies alles mit einer guten Prise Exzentrik.

Die Verwendung von Genres und Melodien aus dem Westen hatte nur einen Zweck: die weltweite Anerkennung der eigenen nationalen Musik. K-Pop wird immer noch scharf kritisiert. Er wird als ein falsches und nicht originelles Genre oder „Kopie“ westlicher Trends angesehen. K-Pop kopiert aber nicht. Lee Soo-Man, war der erste, der die Strategie der „fabrizierten Kreativität“ bei der Gründung einer Gruppe anwandte. Und zwar als Gründer der ersten koreanischen Talentagentur SM Entertainment (1996). Mehr über K-Pop hier.

Im nächsten Post beschäftigen wir uns mit Indien Hindi Urdu.

Erfahre mehr über Land und Leute in Korea.

Verwandte Artikel